Effektive Tarifverträge sind ein wichtiger Aspekt der Sozialpartnerschaft in Deutschland, da diese Vereinbarungen Mindeststandards für Arbeitsbedingungen und Zahlungsbedingungen festlegen. Die chemische und pharmazeutische Industrie hat eine lange Tradition einer pluralistischen Lohnpolitik, die sich durch eine konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Sozialpartnern auszeichnet. Als Berufsgewerkschaft hat die VAA mit ihren Sozialpartnern einen Rahmentarifvertrag geschlossen. Diese Vereinbarung gilt für Hochschulabsolventen mit Abschlüssen in naturwissenschaftlichen und technischen Disziplinen. Der einzige Fall, in dem der Rahmentarifvertrag nicht für Arbeitnehmer in Führungspositionen (Leitende Angestellte – LA) gilt, ist, wenn die in den einzelnen Verträgen vereinbarten Bedingungen zumindest den Bedingungen des Rahmentarifvertrags in jeder Hinsicht entsprechen. Zu den besonderen Unterscheidungsmerkmalen gehören in erster Linie sehr lange Kündigungsfristen und Schadensersatzansprüche, die bei nachvertraglichen Wettbewerbsverbotsklauseln zugunsten des Arbeitgebers weit überdurchschnittlich hoch bezahlt werden. Es handelt sich um einen speziellen Fonds in der deutschen Chemischen Industrie, der Vorruhestandsregelungen, Teilzeitarbeit, langfristige Arbeitszeitkonten und andere Maßnahmen zur Bewältigung des demografischen Wandels in dieser Branche erleichtert. Die Arbeitgeber zahlen nun 750 € (gegenüber 338 €) pro Jahr und Arbeitnehmer in diesen Fonds, was einer zusätzlichen Lohnerhöhung von 0,9 % entspricht. In Belgien schlossen die IndustriALL-Tochtergesellschaften CSC BIE und CG-FGTB einen einjährigen Vertrag für rund 100.000 Arbeitnehmer ab, der Gehaltserhöhungen, Vorruhestandsregelungen, Ausbildungsmaßnahmen sowie einen demografischen Fonds mit sich brachte. In der neuen Vereinbarung gelang es den beiden spanischen Tochtergesellschaften von IndustriALL, die Arbeitgeber dazu zu bewegen, Pläne zur Verlängerung der Arbeitszeit zurückzuziehen, Anhängevon Zulagen im Zusammenhang mit der Karrieredauer zu streichen und eine niedrigere Mindestlohnerhöhung anzuwenden. 25. Juni 2015Nach den Tarifverhandlungen auf Branchenebene in der deutschen Chemischen Industrie Anfang des Jahres haben die IndustriALL Global Union-Tochtergesellschaften in Belgien und Spanien Tarifverträge für den Chemiesektor mit wichtigen Ergebnissen abgeschlossen. 2.

April 2015Die deutsche Tochtergesellschaft IG BCE und der Chemiearbeitgeberverband haben nach einer langen vierten Abschlusssitzung am 26./27. März in Stuttgart einen branchenweiten Tarifvertrag für die chemische Industrie abgeschlossen. Die Inflationsrate in Deutschland lag 2014 bei 0,9 Prozent. Anfang des Jahres schloss die IG BCE einen Tarifvertrag für 13.000 Steinkohlenbergleute auf der Ebene von 3,6 Prozent und einer einmaligen Pauschale von 600 Euro, während die Gewerkschaft kürzlich eine Lohnerhöhung von 5 Prozent für 50.000 Beschäftigte in 150 Papierunternehmen für einen Zeitraum von 12 Monaten erzielte.